Ideen- und Realisierungswettbewerb zur Gestaltung der Tunneloberfläche, Dußlingen

Die Bresch Henne Mühlinghaus Planungsgesellschaft mbH hat in Zusammenarbeit mit Koehler & Leutwein GmbH & Co KG beim Wettbewerb mit ihren Planungen den 2. Platz belegt.

Zeitraum:

2012-2013

Standort:

Dußlingen

Aufgabenstellung

In Dußlingen kann nach Fertigstellung des 4-spurigen Ausbaues der B 27 und des 486 m langen Lärmschutztunnels die Ortsmitte auf einer Fläche von fast 30.000m² neu gestaltet und aufgewertet werden.

Die Tunneldecke und die angrenzenden Frei- und Straßenflächen sollen als Grünflächen, Aufenthalts- und Verweilzonen, Spiel und sportliche Bewegung sowie einer Fläche für kleinere Märkte und Veranstaltungen gestaltet werden. Bei der Anordnung ist jedoch Rücksicht auf die angrenzenden Nutzungen bezüglich Lärm und anderer Beeinträchtigungen zu nehmen. Der bisherige Verkehrslärm der B 27 darf nicht durch neue Störfaktoren ersetzt werden.

Ziel des Wettbewerbes ist auch die Darstellung notwendiger Fußgängerverbindungen über die Tunneldecke hinweg als Verbindung der westlich und östlich des Tunnels gelegenen Ortsbereiche.

 

Entwurfsbeschreibung

Raumkonzept des Dusslinger Angers

Leitgedanke des Angers ist die Schaffung eines langgestreckten, öffentlich nutzbaren Raums. Der Anger als zurückhaltend gestaltete Landschaft besteht aus einer Abfolge vielfältig nutzbarer, dynamisch ineinander fließender Flächen und Plätze. Er bietet am südlichen Ende einen beeindruckenden Ausblick auf die freie Landschaft mit dem Albtrauf. Räumlich gefasst wird der großzügige Anger durch eine Baumreihe entlang der Blumenstraße sowie teilweise geschnittene, teilweise frei wachsende Hecken.

Plätze und Landschaftsfenster des Angers

Der neue Dorfplatz verbindet die angrenzenden Wohngebiete über die offene Parkfläche hinweg und ist Verteiler für die Wege nach Süden und Norden. Kleine Sitzmauern fassen den Raum und dienen gleichzeitig als Sitzgelegenheit ohne die Blickachse in Nord-Süd-Richtung zu verstellen. Dem Wartungsgebäude wird eine begehbare Bühne vorgebaut, die mit ihrem Fenster zum Platz diesen für Veranstaltungen bespielbar macht und gleichzeitig als Aufenthaltsort und Treffpunkt dienen kann.

Nördlich des Dorfplatzes befindet sich eine multifunktionale Grünfläche, die an Sitzkanten sowie Holzdecks Aufenthaltsmöglichkeiten bietet und zum Spielen einlädt. Eine platzartige Aufweitung des Angerweges südlich der Bahnlinie bietet verschiedene Spielmöglichkeiten. Wie alle anderen Platz- und Bewegungsflächen ist hierfür als Belagsmaterial ein farbiger Asphalt vorgesehen, der die dynamischen Wegeformen weitgehend fugenlos ausformulieren kann.

Am Südende des Angers befindet sich eine große Landschaftsterrasse mit Rasenstufen. Der Raum wird im Osten und Westen gefasst durch Baumreihen und niedrige Heckenelemente. Die große Wiesenfläche kann zum Spielen benutzt werden, durch die Terrassierung sind Open Air Events vor der herrlichen Kulisse des Albtraufs vorstellbar.

Vegetationskonzept

Die zentralen Freiflächen werden geprägt durch großzügige Rasen und Wiesenflächen. Raumbildende, kleinkronige Zierapfelbäume mit einer schönen Blüte sind im Osten im Bereich der Blumenstraße vorgesehen. Diese Baumreihen rahmen den gesamten Anger harmonisch ein. Südlich des Dorfplatzes ist eine Heckenpflanzung zur Blumenstraße vorgesehen, die die Straße von der Freifläche abschirmt und den Raum begrenzt.

Auf der westlichen Seite zu den direkt angrenzenden Privatgrundstücken sind Heckenpflanzungen mit frei wachsendem Flieder vorgesehen. Vorgelagert sind am westlichen Rand, wo es am ruhigsten ist, kleinere Staudenpflanzungen mit Sitzgelegenheiten, die dann einen ruhigen Rückzugsraum bilden.

 

Zeitraum:

2012-2013

Standort:

Dußlingen