Hochwasserschutz und naturnahe Umgestaltung der Schutter bei Kehl

Der Unterlauf der Schutter und deren Mündung in die Kinzig wurden in den 1970er Jahren im Zusammenhang mit dem Bau der Rheinstaustufe Freistett verlegt und technisch ausgebaut. Nach starken Hochwasserschäden in den 80er Jahren wurde von den betroffenen Gemeinden der Zweckverband Hochwasserschutz gegründet, dem die Umsetzung eines von der Wasserwirtschaftsverwaltung entwickelten, aus 16 Maßnahmen bestehenden, regionalen Hochwasserschutzkonzepts obliegt.

Zeitraum:

07.1998 bis 09.2002

Standort:

Schutter bei Kehl

Leistungen:

  • Umweltverträglichkeitsstudie
  • NATURA-2000-Verträglichkeitsstudie
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan
  • Entwurf Gewässergeometrie
  • Nutzungskonzept für den Deichrückverlegungsraum
  • Ökologische Baubegleitung, Freianlagen (Bepflanzung)
  • Monitoring

Deutscher Landschaftsarchitekturpreis  2003 Würdigung

Der Unterlauf der Schutter und deren Mündung in die Kinzig wurden in den 1970er Jahren im Zusammenhang mit dem Bau der Rheinstaustufe Freistett verlegt und technisch ausgebaut. Nach starken Hochwasserschäden in den 80er Jahren wurde von den betroffenen Gemeinden der Zweckverband Hochwasserschutz gegründet, dem die Umsetzung eines von der Wasserwirtschaftsverwaltung entwickelten, aus 16 Maßnahmen bestehenden, regionalen Hochwasserschutzkonzepts obliegt.

Das Hochwasserschutzkonzept, für das ein Raumordnungsverfahren durchgeführt worden war, sah für die Schuttermündung (Maßnahme 13/14) eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit durch naturnahen Ausbau des in den 1970er Jahren angelegten Gewässerbetts vor. Deichrückverlegung war lediglich um ca. 20 m zur Schaffung von zusätzlichem Abflußprofil geplant.

Im Zuge der Landschaftspflegerischen Begleitplanung wurde die Konzeption anhand zwischenzeitlich entwickelter Leitbilder für Flachlandauebäche verändert und in die Planung integriert:

In Flachlandauebächen fließt unter natürlichen Bedingungen das über 1 bis 3jährliche Hochwasser außerhalb des sich stetig dynamisch verändernden, mäandrierenden Gewässerbetts in der Aue ab.

Tote und lebende Gehölze im Mittelwasserbett sind die wesentlichen Strukturelemente.

An fast allen Bächen steht Holz im Gewässerbett aber in Konflikt mit dem Hochwasserschutz und muß im Rahmen der Unterhaltung meist vollständig beseitigt werden.

An der Schutter wurde der Hochwasserschutz durch die Nutzung des bisherigen, ausgebauten Betts als Flutrinne sichergestellt. Das ist das nach historischem Vorbild an anderer Stelle neu geschaffene, mäandrierende Gewässerbett ist daher weitgehend frei von Abfluss- und Unterhaltungszwängen und wird seiner Eigendynamik überlassen. Die Unterhaltung konzentriert sich auf die Flutrinne, die nur bei Überschreitung der Leistungsfähigkeit der neuen naturnahen Gewässerstrecke bei Hochwasser durchflossen wird. Durch den Einbau aller im Zuge der Maßnahme zu entfernenden Gehölze im Bereich des neuen Bachlaufs wurde eine "Erstausstattung" des Gewässers mit Ufergehölzen und Totholz vorgegeben.

Auftraggeber:

  • Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung, Kehl am Rhein
  • Regierungspräsidium Freiburg, Referat 56

Leistungen:

  • Umweltverträglichkeitsstudie
  • NATURA-2000-Verträglichkeitsstudie
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan
  • Entwurf Gewässergeometrie
  • Nutzungskonzept für den Deichrückverlegungsraum
  • Ökologische Baubegleitung, Freianlagen (Bepflanzung)
  • Monitoring

Zeitraum:

07.1998 bis 09.2002

Standort:

Schutter bei Kehl