22. Januar 2015  Quelle: BNN - Bruchsaler Rundschau

Schwimmende Häuser und Pferde-Rehazentrum

Waghäuseler Rat beschließt Offenlage des bereits 2011 aufgestellten Bebauungsplans „Wagbachsee"

Waghäusel. Im Süden des Waghäuseler Stadtteils Wiesental befindet sich nach jahrzehntelangem Kiesabbau der 24 Hektar große Wagbachsee mit Reithalle, Koppeln, Pferdeställen sowie einer früher stark frequentierten Hotel- und Gastronomieanlage. Nach dem Verkauf des Wagbachhofs hatte der Waghäuseler Gemeinderat am 23. Mai 2011 einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Wagbachsee" gefasst. Bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend wurde nun die Durchführung der Offenlage beschlossen. Dabei erinnerte Oberbürgermeister Walter Heiler, MdL, an das vereinbarte Wegerecht und teilte mit, „dass heute noch kein Satzungsbeschluss gefasst werde".

Daniel Walter vom bhm-Planungsbüro erläuterte die Vorlage. Demnach wurden zwischenzeitlich umfangreiche Abstimmungen mit den durch die Planung betroffenen Fachbehörden beim Landratsamt und Regierungspräsidium getroffen. Hierzu zählten auch artenschutzrechtliche Prüfungen sowie schalltechnische Untersuchungen. Auf dem ehemaligen Areal der früheren „Baustoffwerke Dr. Bauer" soll nach den Plänen der Betriebsgesellschaft ein „einmaliges und überregional bedeutsames Ensemble geschaffen werden".

Mit der Reaktivierung will der Betreiber den „sanften Tourismus" sowie das Naherholungspotenzial für Waghäusel fördern. Geplant ist die Wiederbelebung des Wagbachhofs als Hotel und Restaurant sowie die Einrichtung eines Rehabilitationszentrums für Pferde. Zudem sollen auf dem See schwimmende Ferienhäuser gebaut werden. Die  „Bauer-Villa" wird nach den vorliegenden Plänen abgerissen und durch mehrere Wohnhäuser ersetzt. Auch die Zufahrt zum „Wagbachhof" soll geändert und die asphaltierten Wege teilweise zurückgebaut werden.

Zugestimmt hat der Gemeinderat auch dem vorliegenden Honorarangebot der Firma ESB Kommunal-Projekt AG für die Projektsteuerung und Erschließung des erweiterten Baugebiets „Oberspeye-rerfeld" in Wiesental. Einvernehmlich war zudem der Beschluss zur Aufhebung der Abfallwirtschaftssatzung, weil seit 2009 ausschließlich der Landkreis für das Abfallwesen zuständig ist.