27. März 2014  Quelle: baden online (www.bo.de)

Alte Kinzig in neuem Gewand

Historischer Tag für Willstätt / Probeflutung fasziniert zahlreiche Zuschauer

Es fließt wieder Wasser im Kinzig-Altarm. Ein eindrucksvolles Schauspiel für die vielen Beobachter. Lange war das Flussbett für die Umgestaltung trockengelegt. Sie ist Teil der neuen Mitte mit Neubebauung des Rappenplatzes und Umbau der alten Mühle. Die Probeflutung war für Bürgermeister Steffens ein historischer Tag.

Willstätt. Nach über einem halben Jahr floss in der Willstätter Ortsmitte am Montag dieser Woche erstmals wieder Wasser am alten Wehr bei der alten Mühle durch die alte Kinzig. Kurz nach 11 Uhr öffnete ein Bagger einen Teil des Damms oberhalb des bisherigen Wehrs, der das Wasser während der Umgestaltung des Flussbetts zwischen Wehr und Rathausbrücke zurückgehalten hat. Viele Willstätter waren als interessierte Zuschauer gekommen, um mit dabei zu sein, wenn die Kinzig wieder Wasser führt. Gespannt waren die Beobachter vor allem darauf, wie sie aussehen  wird, die alte Kinzig in der Ortsmitte nach dem Umbau. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Es dauerte nur kurze Zeit, und ein Becken nach dem anderen der rauen Rampe, die das Wehr ersetzt und einen Fischaufstieg möglich macht, füllte sich mit Wasser. Die Planer, allen voran Jochen Bresch, Landschaftsarchitekt vom Büro Bresch, Henne, Mühlinghaus Planungsgesellschaft, konnten mit dem Probelauf beweisen, dass die neue alte Kinzig so aussieht, wie sie vor über einem Jahr der Bevölkerung vorgestellt worden war.

Die Wassermenge von 2000 Litern pro Sekunde ist ausreichend, um für schnell fließendes Wasser zwischen der  alten Mühle und der Rathausbrücke zu sorgen. Die vielen Zuschauer entlang der Kinzig, am alten Wehr und auf der Rathausbrücke waren jedenfalls erfreut vom neuen Bild der Kinzig. »Das ist eine Aufwertung des Ortsbildes«, freute sich Bürgermeister Marco Steffens.

Nach rund sechs Stunden wurde der Damm oberhalb des alten Wehrs wieder geschlossen, und die Kinzig lief schnell wieder leer. Landschaftsarchitekt Jochen Bresch, der mit seinen Kollegen den Probelauf verfolgte, war zufrieden mit dem Ergebnis. »Ein paar Kleinigkeiten«, so Bressch, »müssen noch verändert werden, aber im Großen und Ganzen wurden die Pläne sehr gut umgesetzt.«

In etwa drei Wochen soll das Wasser dauerhaft die Kinzig hinunterfließen, so Jochen Bresch. »Wenn einmal alles fertig ist, die Kinzig und die alte Mühle«, so zeigte sich ein Willstätter überzeugt, »ist das ein Prunkstück.«

Pressemitteilung