Ausgleichskonzeption für den Gewerbepark ba.sic in Kehl und Neuried

Für den Ausgleich des Bebauungsplanes "Interkommunaler Gewerbepark ba.sic" wurden auf Kehler und Neurieder Gemarkung ca. 30 ha verbuschte Wiesen und Äcker zu artenreichen, mageren Ried- und Heuwiesen entwickelt und Flächen mit starker Gehölzsukzession in Röhricht- und Verlandungsvegetation umgewandelt. Zusätzlich wurden Feldhecken neu angelegt.

Zeitraum:

seit 2004

Standort:

Gemarkungen Kehl und Neuried

Leistungen:

  • Planung der Ausgleichskonzeption
  • Anlage der Ausgleichsflächen
  • Entwicklungspflege
  • Monitoring

Die Fläche für das geplante Vorhaben "Interkommunaler Gewerbepark ba.sic" liegt östlich der B 36 an der Gemarkungsgrenze zwischen Goldscheuer und Altenheim. Sie befindet sich teilweise auf Gebiet der Stadt Kehl, teilweise auf Gebiet der Gemeinde Neuried (beide Ortenaukreis).

Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst eine Fläche von ca. 60 ha. Als Externe Kompensation der Eingriffe in Natur und Landschaft wurden ca. 30 ha Ausgleichsflächen festgesetzt.

Aufgrund des zwischenzeitlichen Funktionsverlusts („time-lag-Effekt“), der zwischen Beseitigung und Wertentwicklung einer neu angelegten Kompensationsfläche besteht, wären zusätzliche Kompensationsflächen erforderlich gewesen. Da mit einer vollständigen Erschließung und Bebauung des Gebiets erst innerhalb von Jahren bis Jahrzehnten zu rechnen war wurde zur Vermeidung dieses zusätzlichen Flächenanspruchs für Kompensation festgelegt, alle Kompensationsmaßnahmen für die Gesamtfläche des B-Plans sofort nach Rechtskraft umzusetzen. So wird die zunächst geringere Wertstufe der neu angelegten Kompensationsflächen durch die im Verhältnis zu Beginn größere Fläche ausgeglichen.

Leistungen:

  • Planung der Ausgleichskonzeption
  • Anlage der Ausgleichsflächen
  • Entwicklungspflege
  • Monitoring

Fläche:

30 ha

Zeitraum:

seit 2004

Standort:

Gemarkungen Kehl und Neuried