Rahmenplan Zukunft Nord Karlsruhe – Anerkennung beim nichtoffenen städtebaulichen Ideenwettbewerb

„Zukunft Nord“ steht für ein nachhaltiges Stadtquartier direkt am alten Flugplatz. Die Durchlässigkeit zur Landschaft und die Inszenierung der Weite des alten Flugplatzes verleihen dem neuen Stadtviertel seine unverwechselbare Identität.

Zeitraum:

2015

Standort:

Karlsruhe

Dünenpark

Rückgrat der Freiraumstruktur ist der Dünenpark am westlichen Rand. Der naturnahe, landschaftlich geprägte Quartierspark kombiniert einen intensiven zentralen Parkbereich und extensive naturnahe Bereichen im Norden und Süden. Die Gestaltung nimmt den Charakter des Naturschutzgebiets auf und übersetzt ihn in eine extensiv nutzbare Landschaft aus skulpturalen Bodenmodellierungen mit unterschiedlich trockenen Wiesentypen und lichten Baumhainen am Ostrand. Diese Dünenlandschaft - aus dem Aushub des Quartiers geschaffen - ist nach Westen geneigt und bietet an den Hochpunkten von der Parkpromenade erlebnisreiche Ausblicke ins Naturschutzgebiet.

Quartiersplatz

Der Quartiersplatz als Kombination aus einem multifunktional nutzbaren Stadtplatz mit den tiefer liegenden Pocketgärten bildet einen vielfältig nutzbaren, differenzierten, fließenden offenen, Stadtraum von der Erzbergerstraße bis zum Dünenpark.

Bebauung

Die Gebäudestrukturen ermöglichen vielfältige, durchmischte, anpassungsfähige Nutzungskonzepte in kompakten, energieeffizienten Bauformen. Richtung Süden wird die Verdichtung geringer. Das ehemalige Casino wird zum „Künstler- und Handwerkerhof“ mit Quartiersgärtnerei / Urban Gardening und Hofladen.

Nachhaltigkeit

Die Quartiere mit ihrer kompakten Bautypologie werden durch die Anordnung der grünen Freiräume, Gründächer und grüne Fassaden wirksam durchlüftet und gekühlt. Anfallendes Niederschlagswasser wird unter Berücksichtigung der besonderen Biotopqualität im NSG in den natürlichen Kreislauf geführt. Die Erschließungsflächen werden minimiert. Das Konzept bietet vielfältige Fuß- und Radwegverknüpfungen innerhalb des Quartiers und nach außen. Stadtbahn und Buslinien sind ebenso wie die Nahversorgungs- und die weiteren Infrastruktureinrichtungen über kurze Wege erreichbar.

Auftraggeber:

Stadt Karlsruhe

Projektpartner:

  • GERHARDT.stadtplaner.architekten
  • Architrav Architekten

Wettbewerbe:

Nichtoffener städtebaulicher Ideenwettbewerb

Auszeichnungen:

Anerkennung

Fläche:

ca. 27 ha

Zeitraum:

2015

Standort:

Karlsruhe